Oper Kopenhagen

Land / Ort: Dänemark / Kopenhagen
Fertigstellung: 2004 & 2017 (Steuerungsupgrade)
Sitze: 1.468
Auftraggeber: A.P. Møller Fond
Art der ausgeführten Arbeit: Komplette Ober- und Untermaschinerie, CAT-Steuerung

Unsere Aufgabe

Icon Design
Icon Fertigung
Icon Lieferung
Icon Montage
Icon Inbetriebsetzung
Icon Service

Mit ihrem riesigen hervorspringenden Dach ist die Oper Kopenhagen ein architektonisches Juwel. Dazu ist sie eine der modernsten Bühnen der Welt. Doch nicht nur deshalb hebt sich das prachtvolle Opernhaus von anderen europäischen Opern hervor. Für die dänische Oper wurde nämlich ein kompletter Neubau, was ein sehr seltenes Ereignis in Europa ist, durchgeführt.

Gleich zweifach war Waagner-Biro bei dem Neubauprojekt beteiligt. Um die Pläne des Star-Architekten Henning Larsen perfekt in Szene zu setzen, kümmerte sich Waagner-Biro um die Stahl-Glas-Fassade.
Um der Bedeutung des Opernhauses gerecht zu werden, musste die Bühnentechnik 2004 natürlich auch neue Standards setzten. Deshalb wurde auch Waagner-Biro für die Installation der kompletten Bühnentechnik beauftragt. Eine bühnentechnische Innovation war etwa der Rundhorizont, der um bis zu fünf Meter angehoben werden kann, um den Zugang zur 2.500 m² großen Bühnenfläche zu ermöglichen. Ebenso völlig neuartig war das “Pinion Drive”- Bühnenwagensystem, das sich in Längs- und Querrichtung vollkommen führungsfrei bewegen lässt. Die dazugehörigen Antriebseinheiten sind in den Boden eingelassen und deswegen auch versenkbar.

Ob von innen oder von außen bietet die Oper Kopenhagen einen würdigen Anblick für ihre bis zu 1.670 Besucher und reiht sich damit nahtlos in die bedeutendsten Opernhäuser Europas ein.
Die Oper Kopenhagen wollte ihre Bühnenmaschinerie auf dem neuesten Stand halten. So hat Waagner-Biro Stage Systems im Sommer 2018 sein Herzstück aufgerüstet: die Steuerung auf CAT-v5.

Auf einen Blick:

  • 116 Pinion Drive Antriebseinheiten
  • 4 Doppelstockpodien (à 16 x 4 m), 4 Personenversenkungen (1x1m), 30 Ausgleichspodien (ca 4x16m)
  • 10 Bühnenwägen (16×4 m, v=0.3 m/s), 5 Bühnenwägen (16 x 2 m, v=0.3 m/s) und einen Drehscheibenwagen (16 x 16 m)
  • 182 Antriebe in der Obermaschinerie, 108 Antriebe in der Untermaschinerie und 232 innerhalb des Bühnenwagensystems