Auf nach Sydney!

Waagner-Biro Stage Systems goes Australia

Oper Sydney

Lesezeit: 6 min 19 sec

Wer heute an Sydney denkt, stellt sich unweigerlich das Opernhaus Sydney vor, das Wahrzeichen der Stadt. Das Opernhaus wurde 1973 von Königin Elizabeth II feierlich eingeweiht. Es geht auf den Entwurf des dänischen Architekten und Pritzker-Architektur-Preisträgers Jørn Utzon (1918–2008) zurück.

Mit mehr als 10,9 Millionen Besuchern pro Jahr ist es eines der meistbesuchten Zentren für darstellende Kunst und Australiens wichtigste Touristenattraktion.

Das Opernhaus enthält fünf Theater mit insgesamt 5.541 Sitzplätzen: Die Concert Hall (Konzerthalle) mit 2.688 Sitzen, das Joan Sutherland Theatre (Operntheater) mit 1.547 Sitzen, das Drama Theatre mit 544 Sitzen, das Playhouse mit 398 Sitzen und das Studio Theatre mit 364 Sitzen.

Waagner-Biro Stage Systems verbindet eine lange Partnerschaft mit dem Haus. In den 1970er Jahren erhielt die Firma den unglaublich prestigeträchtigen Auftrag und dieser trug damals zum internationalen Durchbruch von Waagner-Biro im Bereich der Bühnentechnik bei.

Nach mehr als 40 Jahren gewann Waagner-Biro Stage Systems Ende Dezember 2015 den internationalen Wettbewerb für die Erneuerung der gesamten Bühnentechnik des Joan Sutherland Theaters. Zum Lieferumfang gehörte die komplette Erneuerung der Obermaschinerie mit mehr als 100 Winden, neue Hinterbühnenpodien und die Erneuerung des Orchesterpodien. Eine der größten Herausforderungen war die extrem kurze Schließzeit von rund 6 Monaten für diese umfassende Renovierung.

Dieses Projekt beinhaltete auch Factory Acceptance Tests (FAT). Im August 2016 fanden die FATs für die Winden statt, im Dezember 2016 folgten die FATs der Untermaschinerie, die im Jänner 2017 verschifft wurden

Die Winden wurden beim FAT vom Kunden erfolgreich abgenommen.

Auch Spaß muss sein

Für den FAT im Dezember 2016 wurden zwei Podien aufgebaut. Die Podien maßen 11,4 x 3,6 m mit einem Hub von 10,6 m und einem Gewicht von ca. 18 Tonnen. Dafür wurde ein Generator angemietet, wie er für gewöhnlich für große TV Live-Übertragungen, wie z.B. das Hahnenkammrennen in Kitzbühel, verwendet wird.

Da konnte auch mal zwischendurch ein Spiegelei gebraten werden.

Umzug nach Sydney

Am 25.05.2017 startete die Baustelle in der Oper selber. Bereits im April 2017 war es für einige Mitarbeiter Zeit, sich auf den Weg zu machen und nach Sydney zu übersiedeln – teilweise sogar mit Familie. Denn bei einer Umbauzeit von knapp 6 Monaten und einer Zeitverschiebung von 10 Stunden erfordert es die Anwesenheit des Projektleiters, des Montageleiters sowie eines Mitarbeiters aus der Mechanik. Dieses Team war auch schon in der Planung und bei den FATs eingebunden. Kundenseitig war für den 14.11.2017 „Theatre machinery project works complete“ gefordert.

Nach sieben Monaten Umrüstung war es pünktlich zu Silvester so weit: Am 31. Dezember 2017 hob sich der Vorhang für das Publikum mit der Vorstellung „The Merry Widow“ für das neu sanierte Joan Sutherland Theater.

Interview mit Georg Seliger (Konstruktion)

WB Stage: Sie werden lange Zeit in Australien verbringen. Warum?

G. Seliger: Waagner-Biro Stage Systems renoviert die Bühnenmaschinerie im Joan Sutherland Theatre im Sydney Opera House. Ich habe bereits von Anfang an in der Ausschreibungsphase als Konstrukteur an diesem Projekt mitgearbeitet und werde den Bauleiter weiterhin vor Ort unterstützen.

WB Stage: War von Anfang an klar, dass Sie für dieses Projekt viel Zeit im Ausland verbringen müssen?

G. Seliger: Es wurde bereits in einer sehr frühen Phase des Projekts diskutiert. Bei komplexen Projekten mit einer sehr kurzen Installationszeit wie dieser ist es auf jeden Fall von Vorteil, sofort Unterstützung von der Konstruktionsabteilung vor Ort zu erhalten. Insbesondere angesichts der zeitlichen Unterschiede zwischen Sydney und Wien.

WB Stage: Wie hat Ihre Frau reagiert?

G. Seliger: Meine Frau war sehr unterstützend und aufgeschlossen, wenn es darum ging, für das Projekt nach Australien zu ziehen. Glücklicherweise konnten wir organisieren, dass sie die meiste Zeit zu mir nach Sydney kommt. Wir haben uns beide darauf gefreut, einige Zeit im Ausland zu verbringen.

WB Stage: Über welche Dinge müssen Sie sich Gedanken machen, wenn Sie sich an einem neuen Ort niederlassen?

G. Seliger: Abgesehen von organisatorischen Angelegenheiten wie dem Erhalt eines Arbeitsvisums und einer Wohnung muss ich mich entscheiden, was ich für die nächsten sechs Monate mitnehmen möchte.

WB Stage: Vor welchen besonderen Herausforderungen stehen Sie bei diesem Projekt?

G. Seliger: Die größte Herausforderung ist der sehr kurze Zeitrahmen für die Installation. Nicht nur die Theatermaschine wird ersetzt, sondern auch andere Teile wie HLK, Audio-/Videosysteme und Brandschutzsysteme. Die neue Ausrüstung auf engstem Raum unterzubringen, war die nächste Herausforderung.

WB Stage: Sie haben sich in der Angebotsphase engagiert? Warum ist das so und was konnten Sie beitragen?

G. Seliger: Um die Qualifikation von Waagner-Biro Stage Systems zu demonstrieren und um zu zeigen, dass wir die richtigen Partner für einen so anspruchsvollen Job waren, haben wir sehr umfangreiche Angebotsunterlagen erstellt. Ich war dafür verantwortlich, einen Entwurf für die allgemeine Aufstellung der Obermaschinerie sowie für Lastberechnungen und mehrere andere Dokumente zu erstellen.

WB-Stage: Es wurden FATs (Factory Acceptance Test) durchgeführt. Was war der Grund dafür?

G. Seliger: Im letzten Jahr haben wir zwei FATs für dieses Projekt in Österreich gemacht. Einer für die Obermaschinerie, während der andere eine komplette Errichtung der neuen Hinterbühnenpodien beinhaltete. Während dieser Tests wurde die Ausrüstung vollständig montiert und in Betrieb genommen, um ihre Funktionalität zu bestätigen und alle erforderlichen Funktionen von Winden und Aufzügen zu testen.

Aufbau der Podien für den FAT (11,4 x 3,6 m mit einem Hub von 10,6 m und einem Gewicht von 18 Tonnen).

WB-Phase: Was ist der Organisationsprozess für FATs, was muss vorher getan werden und wie lange dauert es, eine FAT durchzuführen oder zu organisieren?

G. Seliger: Aufgrund der Größe der Ausrüstung der Untermaschinerie bestand das erste Problem darin, einen Ort zu finden, an dem wir das gesamte System aufbauen konnten. Nach Fertigstellung der Werkstattzeichnungen und Herstellung der Teile wurden die Aufzüge über einen Zeitraum von rd. zwei Monate getestet. Parallel dazu wurde ein Testprogramm entwickelt und mit unserem Kunden und dem Theater Consultant des Projekts koordiniert.

WB Stage: Was sind die Vorteile eines FATs?

G. Seliger: Der Hauptvorteil eines FATs besteht darin, dass man die Gewissheit hat, dass die Ausrüstung so passt und funktioniert, wie es vorgesehen ist. Wir hatten auch die Möglichkeit, einige der mechanischen, elektrischen und steuerungsbezogenen Aspekte der Podien zu verfeinern. Darüber hinaus konnten wir einige der speziellen Steuerungsmodi testen, was normalerweise erst bei der endgültigen Inbetriebnahme vor Ort der Fall ist. Ein FAT erleichtert definitiv die Installation, was angesichts der sehr begrenzten Zeit, die wir vor Ort haben, sehr vorteilhaft ist.

WB Stage: Wenn Sie FATs durchführen, ist der Kunde auch vor Ort?

G. Seliger: Während der FAT waren einige Parteien anwesend, darunter der Kunde, der Theaterberater und der geschäftsführende Auftragnehmer des Renovierungsprojekts.

Die Renovierung geht weiter

Im großen Renovierungsplan der Oper ist ab 2020 die Konzerthalle an der Reihe. Auch hier werden die Orchesterpodien der Untermaschinerie und alle Dekorations-, Lautsprecher- und Beleuchtungszüge der Obermaschinerie erneuert. Des Weiteren werden neue Akustikreflektoren und Akustikbanner installiert, um die Raumakustik zu verbessern. Wiederholt wird die größte Herausforderung sein, moderne Maschinenzüge, die weitaus höhere Lasten heben können, in die vorhandene verwinkelte Architektur und den damit verbundenen statischen Restriktionen einzubauen.

Waagner-Biro Stage Systems konnte im internationalen Wettbewerb auch diese Renovierung gewinnen und verlängert so die Partnerschaft mit dem Opernhaus Sydney.

Die Planungs- und Vorbereitungsphase hat bereits begonnen. Mit Februar 2020 wurde das Haus geschlossen, um die gut vorbereiteten Umbauarbeiten durchzuführen. In 2022 soll das Konzerthaus der Sydney Oper mit komplett neuer Technik wiedereröffnet werden.

Der nächste Kurzläufer in Down Under wartet schon

Das Unternehmen konnte in einer weiteren Großstadt in Australien ebenfalls ein Projekt für sich gewinnen – das State Theatre im Arts Centre Melbourne.

Das Arts Centre Melbourne ist uns nicht unbekannt. Es umfasst mehrere Spielstätten und bereits 2013 hat Waagner-Biro Stage Systems eine moderne CAT-Bühnensteuerung für die Hamer Hall, die Konzerthalle des Komplexes, geliefert. Das aktuelle Projekt sieht die Erneuerung von über 100 Dekorationszügen in der Obermaschinerie des Theaters vor.

Dies beinhaltet die Demontage der vorhandenen Technik, den Einbau der neuen Maschinen, die komplette Erneuerung der Elektrik und Steuerung. Für sämtliche zugehörige Umbauarbeiten ist eine Schließzeit von knapp 7 Monaten vorgesehen.

Danach wird das State Theatre im Arts Center Melbourne nicht nur über die neueste Bühnentechnik, sondern auch über die neueste Steuerungsgeneration CAT-v5 verfügen

24/7 Support

Jede Minute, in der Ihre Bühne nicht funktioniert, ist eine verlorene Minute – verloren für Konstruktion, Proben oder sogar Aufführungen. Darum ist es uns so wichtig, immer und überall erreichbar zu sein.

Every minute your stage isn’t working is a minute lost – lost for rehearsing, programming, and for performing. That’s why it is important to us, that you can reach us all day, every day.

Shopping Basket